GLR2017c | GLR2016c | GLR2015c | GLR2014c | GLR2013c | GLR2012c

Rennwagen 2015



Technische Daten vom GLR2015c:

Allgemeines:
Gewicht: ~215kg (ohne Fahrer)
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,3s
• Höchstgeschwindigkeit: ~120 km/h begrenzt durch Übersetzung

Motor:
Wassergekühlter Reihenvierzylinder
(Yamaha YZF-R6 (RJ15))
max. Leistung bei 12500 U/min
max. Drehmoment bei 8500
U/min
modifizierter Nasssumpf


Antriebsstrang:

• Hinterachs-Kettenantrieb 520-Kette
• Differential: einstellbares Lamellensperrdifferential


Chassis:

• Stahl- Gitterrohrrahmen E-355+N
• 10-25mm Durchmesser, verschiedene Wandstärken
• Gewicht: ~29 kg


Fahrwerk:
Doppelquerlenkeraufhängung
Stabilisatoren

• Öhlins TTX 25 Dämpfer
• Dämpfer angelenkt über Pushrods
• Radstand: 1560 mm
• Spurweite vorne/hinten: 1200 mm / 1150 mm
• Reifen: 18x6 R10 Hoosier
• Felgen: Braid  6.0 x10, 23mm offset, 1pc Al Rim
• Radträger: ALU7075 CNC-gefräst
• Lenkung: Zahnstangenlenkgetriebe


Bremsen:
Vorne: 4-Kolben Bremssattel, Ø195mm Bremsscheibe
• Hinten: 2-Kolben Bremssattel, Ø185mm Bremsscheibe


Elektrik:
• Frei programierbares Steuergerät, Bosch MS4

FSG

Copyright: Bergan, FSG

(Stand: Aug 2015)



 




Jahr Event Gesamtplatzierung Cost Event Business Plan Engineering Design Acceleration Skidpad AutoX Endurance Fuel
2015 FSG 71 69 71 65 - - - - -

Um GLR wieder in die Spur zu bringen, begleiteten Mitglieder der 1. Generation intensiver als im Jahr zuvor die Entwicklung eines neuen Rennwagens GLR2015c. Sowohl um die Zukunft des Teams durch Know-Technisch intensivere Begleitung bei der Arbeit zu gewährleisten als auch um das Projekt mit gutem Übergang weiterzugeben. Hauptaugenmerk lag auf dem Wechsel von 13“ Felgen zu 10“ Felgen, welche eine Neuentwicklung von Fahrwerk, Radträger und Rahmen hervorriefen und Gewichtsreduktionspotenzial bargen. Außerdem wurde eine neue Verkleidung und Sitz sowie auf Lasersintertechnik aufgebaute Airbox angestrebt. Bei der Getriebeansteuerung wurde eine mechanisch, sequenzielle gesetzt. Statt eines ins Dashboard integrierten Displays, wird es nun ins Lenkrad integriert. Zum vierten Mal in Folge gelang die Registrierung für das Formula Student Germany, diesmal sogar als schnellstes deutsches Team.

Zwei Motorschäden zwei Wochen vor dem Event führten zu intensiven Arbeit am Wagen vor Abreise und am Hockenheimring. Letztlich gelang es durch die technische Abnahme zu kommen und an Autocross und Endurance teilzunehmen. Leider war eine Beendigung der beiden Teildisziplinen durch technische Defekte nicht vergönnt, doch birgt der Wagen noch mehr Potenzial für die Zukunft.


eingegliedert in

Facebook